M-L-T

Begasung

Dekontamination mit den Begasungsmitteln Wasserstoffperoxid oder Formaldehyd 
Laboratorien und Tierhaltungsanlagen in den Sicherheits- und Schutzstufen  BSL3 und BSL4 müssen gemäß  Gentechnikgesetz / Biostoffverordnung speziellen Anforderungen an die Dekontamination von komplexen Oberflächen in Räumen und Lüftungsanlagen mittels einer geeigneten Form der Dekontamination gerecht werden.
Hier stehen zurzeit zwei Dekontaminationsverfahren mit den Begasungsmitteln
Wasserstoffperoxid oder Formaldehyd zur Verfügung.
Die Wirksamkeit dieser Verfahren ist durch biologische Indikatoren nachzuweisen.
Hierfür sind spezielle Geräte (Generatoren) und geschultes Personal notwendig.
Beides können wir von MLT Medizin- und Labortechnik anbieten.

MLT Medizin- und Labortechnik kann Ihnen für beide o.g. Begasungsmittel eine sichere Dekontaminationen für Laboratorien, Versuchstierhaltung, Raumlufttechnische Anlagen im Bereich BSL 3 und BSL4 (einschließlich deren HEPA Filterelemente), Thermische Abwasserbehandlungsanlage in ihrer Gesamtheit und als Enddekontamination für Sonderisolierstationen anbieten.

Unser Personal ist nach dem Arbeitsschutzgesetz, der Biostoffverordnung und einschlägigen technischen Regeln TRBA und TRGS geschult und eingewiesen.

Vor jeder Begasung findet eine Ortsbegehung statt. Daraus resultiert dann die notwendige Gefährdungsbeurteilung zur sicheren Durchführung der Begasung.
Die Dokumentation der gesamten Begasung mit Auswertung der chemischen und biologischen Indikatoren ist Rechtssicher und dient als Vorlage bei der zuständigen Behörde.

Nach Abschluss der Begasung und erfolgreichen Dekontamination erhalten Sie von MLT Medizin- und Labortechnik eine rechtsverbindliche Freigabebestätigung.
 
Fragen Sie uns einfach an und wir machen Ihnen ein verbindliches Angebot.
 
Ihr MLT Team

EinsVierFünf Aufrufe total Drei Aufrufe heute